Van Holsbeeck war bereits 2013 beschuldigt worden

MONTAG, 11 OKTOBER 2021, 18:06 - RSCA Skater
Anderlecht-Online No Image Found

ANDERE Bereits 2013 legte die Zelle für finanzielle Informationsverarbeitung einen Bericht an die Staatsanwaltschaft vor, in dem stand, dass bei drei Transfers, die Herman Van Holsbeeck getätigt hatte, Schwarzgeld gezahlt wurde und dass ein Teil davon an den Anderlecht-Manager zurückgeflossen ist. Dies geht aus Dokumenten hervor, die De Morgen einsehen konnte.

Die Zelle für finanzielle Informationsverarbeitung (CFI) ist eine Einrichtung, die jedes Jahr tausende Tipps zu Finanzfehlern erhält. Sie prüfen daraufhin diese Fehler und wenn sie eine Akte zusammenstellen können, übergeben sie diese an die Staatsanwaltschaft. Dort können sie dann eine rechtlich begründete Untersuchung durchführen. Im Jahr 2013 erstellte die CFI bereits einen Bericht über die Finanzdelikte von Dejan Veljkovic.

Der Bericht beinhaltet auch den Namen von Herman Van Holsbeeck. Die Quellen des Berichts behaupten, Veljkovic und Van Holsbeeck hätten sich "durch verschiedene Transfers von Anderlecht illegal bereichert", schreibt De Morgen. Die Transfers von Milan Jovanovic, Jonathan Legear und Gohi Bi Cyriac werden damit in Verbindung gebracht. Nach Angaben des Protokolls wurden bei diesen Transfers "bestimmte Beträge schwarz ausgezahlt und ein Teil davon an Van Holsbeeck zurücküberwiesen". Die Transfers von Jovanovic und Legear wurden von Veljkovic arrangiert, der von Cyriac von Mogi Bayat.

Als De Morgen ihn um eine Antwort bat, bestritt Van Holsbeeck diese Vorwürfe. Er behauptete, dass er von diesem Protokoll nichts wüsste. "Ich werde mich nicht weiter darüber äußern und mich vor Gericht dafür verteidigen. Ich habe vollstes Vertrauen in die Justiz", teilte der ehemalige Manager von Anderlecht mit.

Quelle: © Eigene Quelle



anderlecht-online forum