End of an era
Phóenix semper pérvivet

Ladinszky, Attila Stats

"Un, deux, trois: Attila est là!" war in der Saison 1973-1974 ein wöchentlich zurückkehrender Refrain in den Stadien, wo Anderlecht die Spiele absolvierte. Einige Monate vorher wurde Attila Ladinszky (geboren am 13. September 1949) von Feyenoord Rotterdam verpflichtet, um das Pokalfinale gegen Standard Lüttich zu bestreiten und auch noch die einzigen zwei Tore zu erzielen. Er wurde schnell der Liebling der Anderlecht Fans als er im Jahre 1974 mit 22 Toren Torschützenkönig wurde.

Mit Rob Rensenbrink und André Denul als Kollegen im Sturm, war er einer der größten Trümpfe in der Mannschaft von Trainer Urbain Braems. Die Beziehung zwischen Anderlecht und Ladinszky war jedoch nicht von langer Dauer, denn in der Vereinsetage wurde der Alkoholkonsum des Ungaren nicht mehr akzeptiert, auch wenn manche sagen, dass seine schlechtere Form auf einen Autounfall zurückzuführen gewesen sei. Das war also das Ende von Ladinszky bei Anderlecht, da er bereits nach zwei Jahren zum spanischen Verein Betis Sevilla wechselte. Auffallend an Ladinszky war die Tatsache, dass er kein Vaterland hatte, was bedeutete, dass nicht in sozialistische Länder einreisen durfte. Anderlecht ließ ihn deswegen auch zu Hause, als sie damals in der ehemaligen Tschechoslowakei gegen Spartak Trnava (4-2 Niederlage) spielten. Am Ende seiner Karriere kam er nach Brüssel zurück, wo er ein Restaurant auf dem ‚Place Fernand Cocq‘, in Elsene eröffnete.

Torschützenliste Saison 1973-1974:

1.

Attila Ladinszky

R.S.C. Anderlecht

22 Tore

2.

Robbie Rensenbrink

R.S.C. Anderlecht

20 Tore

3.

Johan Devrindt

K. Club Brügge K.V.

19 Tore

4.

Gerdruud Geels

K. Club Brügge K.V.

19 Tore

5.

Guido Nicolaes

Beerschot

17 Tore

6.

Alfred Riedl

K. Sint-Truiden V.V.

17 Tore

7.

Eddy Koens

R.W.D.M.

16 Tore

8.

Josip Bukal

Standard Lüttich

15 Tore

9.

Augustin Riveros-Falcon

K.F.C. Diest

15 Tore

10.

Aad Koudijzer

K.S.V. Waregem

14 Tore

11.

Ludo Verjans

F.C. Berchem Sport

13 Tore

12.

Karl Kodat

R. Antwerp F.C.

11 Tore

13.

Jean Janssens

K. Beveren S.K.

11 Tore

14.

Franky Vanhaecke

K. Cercle Brügge S.V.

11 Tore

15.

André Denul

R.S.C. Anderlecht

11 Tore

16.

Marcel Put

K. Beringen F.C.

10 Tore

17.

Herman Houden

K.F.C. Diest

10 Tore