Anderlecht gewinnt gegen Lierse ... (3-0)

SONNTAG, 5 MÄRZ 2006, 21:04 - RSCA Skater
Logo Anderlecht-Online

Anderlecht hat diesen Abend getan, was es tun musste: gegen Lierse gewinnen. Dadurch holte sie eine 15 auf 15. Bei Anderlecht musste Wilhelmsson, bei Lierse Kacic und Snoeckx mit rot das Feld verlassen.


Der RSC Anderlecht hat gestern Abend im Heimspiel gegen Lierse SK die Gunst der Stunde genutzt und den 15. Saisonsieg gefeiert. Gegen die Antwerpener hatten die »Veilchen« allerdings mehr Mühe als ihnen lieb sein konnte.

Denn Lierse bestimmte im ersten Spielabschnitt die Partie und hätte zur Halbzeit gut und gerne mit 1:0 oder sogar 2:0 in Führung liegen können. Zum Schluss haderten sie nach zwei Platzverweisen aus den eigenen Reihen mit dem Unparteiischen Van De Velde. »Wir haben heute gegen 13 Akteure gespielt. Aber ich bin mir sicher, trotz dieser Niederlage werden wir den Klassenerhalt schaffen«, meinte Lierses Trainer René Trost.

Sein Ärger war über die gesamten 90 Minuten gesehen mehr als verständlich. So blieb die Pfeife des Schiedsrichters in der 12. Minute stumm, als sich Deschacht im Strafraum regelwidrig gegen Mrdja den Ball angelte. 12 Minuten später versäumte es Wils nach einem schönen Vorstoß, das 0:1 zu erzielen.

Die für die Gäste spielentscheidende Szene eriegnete sich dann nach 37 Minuten: Anderlechts Nationaltorhüter Silvio Proto musste, als es wieder einmal lichterloh in der Defensive der Hausherren brannte, den Strafraum verlassen und soll dabei die Hand zur Hilfe genommen haben. Doch wieder blieb die Pfeife stumm. Für die Gastgeber vergab Mbo Mpenza unterdessen die einzig gute Möglichkeit nach 30 Minuten, als er zu lange zögerte.

Der negative Höhepunkt der ersten Hälfte erfolgte schließlich in der 41. Minute: Christian Wilhelmsson, der bei der Wahl zu Belgiens Fußballer des Jahres auf Platz zwei hinter dem Portugiesen Sergio Conceiçao gekommen war, ließ sich zu einem Revanchefoul gegen seinen Kontrahenten Hasan Kacic hinreißen.

Kacic hatte vorher bereits nachgetreten, so dass beide vorzeitig unter die Dusche geschickt wurden. Und der Unparteiische blieb auch während der Pause im Mittelpunkt: Nach heftigen Verbalattacken gegen Van De Velde wurde René Trost bestraft und musste sich die zweiten 45 Minuten von der Tribüne aus ansehen.

Auch nach dem Wechsel tat sich der Rekordmeister schwer. Die Gäste aus Antwerpen blieben das gefährlichere Team. Der erlösende Führungstreffer für die »Veilchen« fiel dann nach einer guten Stunde praktisch wie aus dem Nichts: Einen langen Ball legte Frutos per Kopf zu Goor ab, der mit einer herrlichen Direktabnahme zum 1:0 traf. Der erste Treffer gab den Hausherren deutlich Auftrieb - das Leder lief nun besser durch die eigenen Reihen. Zehn Minuten vor dem Ende konnte der agile Frutos eine Unaufmerksamkeit nutzen, um per Kopf das vorentscheidende 2:0 zu erzielen. Den Schlusspunkt setzte schließlich Kapitän Pär Zetterberg mit einem Elfmeter, nachdem Goor von Andic im Strafraum zu Fall gebracht wurde (84.).

Vorher war Gästespieler Karel Snoeckx wegen wiederholten Foulspiels vom Platz gestellt worden. »Nachdem beide Mannschaften nur noch zehn Spieler auf dem Platz hatten, ergaben sich für uns mehr Freiräume, die wir dann auch ausgenutzt haben«, meinte Anderlechts Kapitän Pär Zetterberg nach dem Spiel.

RSC Anderlecht - SK Lierse 3-0 (0-0)

Tore: 62' Goor (1-0), 82' Frutos (2-0), 84' Zetterberg (3-0)

Anderlecht: Proto, Deschacht, Juhasz (09' Traore), De Man, Zewlakow, Vanderhaeghe, Goor, Zetterberg, Wilhelmsson, Mpenza (64' Akin), Frutos (86' Vanden Borre)

Lierse: Tanghe, Andic, Nnaji, Wils, Snoeckx, Imschoot, Iakovenko (49' Tohoua), Mujanovic (66' Raeymaeckers), Kacic, Dreesen (72' Vanderzijl), Mrdja

Gelbe Karten: 15' Andic, 37' Snoeckx, 65' Imschoot, 80' Snoeckx
Rote Karten: 42' Wilhelmsson, 42' Kacic, 80' Snoeckx (2x gelb)

Schiedsrichter: J. Van De Velde



anderlecht-online forum