Anderlecht nur Unentschieden gegen Lierse

SAMSTAG, 19 FEBRUAR 2005, 12:07 - RSCA Skater
Logo Anderlecht-Online

Anderlecht hat kurz vor Schluss eine zweite Niederlage vermieden. Sie kamen gegen Lierse nicht über ein 1-1 Unentschieden hinaus, aber sie verloren Aruna durch eine dumme rote Karte.


Trotz einer kämpferisch überzeugenden Leistung kam der RSC Anderlecht gestern auch im zweiten Spiel unter dem neuen Cheftrainer Franky Vercauteren beim Lierse SK nicht über ein 1:1 hinaus und droht damit im Kampf um Platz zwei weiter an Boden zu verlieren.

Heute Abend nämlich können der RC Genk (gegen Westerlo) und Standard Lüttich (in Lokeren) erneut nachlegen und mit dem Rekordmeister gleichziehen bzw. diesen schon überflügeln.

Gegenüber der Vorwoche hatte Franky Vercauteren zwei Änderungen in seiner Anfangsformation vorgenommen: Für den verletzten Zewlakow rückte Traoré auf die rechte Abwehrseite, während Grégoire und nicht etwa wie angedeutet Baseggio seinen Platz für den wieder spielberechtigten Vanderhaeghe räumen musste. Dafür wechselte der schwedische Nationalspieler Wilhelmsson vom seinem gewohnten rechten auf den linken Flügel.

Die offensive Grundausrichtung des Rekordmeisters, der ja unbedingt gewinnen musste, um sich die Verfolger Genk und Standard im Kampf um Platz zwei vom Leib zu halten, warf allerdings nicht die erhofften Früchte ab. Dafür waren die Gastgeber mit ihrem ersten nennenswerten Vorstoß erfolgreich: Nach einem Eckball fiel Deschacht nichts Besseres ein, als den Ball vor die Füße des hinter ihm postierten Fassotte zu köpfen, dessen Schuss Traoré unglücklich ins eigene Tor abfälschte, 1:0 (14.). Der RSC Anderlecht verlor nach diesem Dämpfer vorübergehend die Ordnung und entging sechs Minuten später einem zweiten Gegentreffer, als Van Steenberghe nach einem schönen Doppelpass zwischen Mitu und Tohoua entschlossen aus seinem Kasten eilte und klären konnte.

Auf der Gegenseite sorgte Schiedsrichter Vervecken für Frust bei Aruna, dem er - nach einem Kontakt mit Lierse-Schlussmann Vanderstraeten - zunächst einen Elfmeter, und wenig später wegen angeblichen Aufstützens beim Gegner den Ausgleich versagte.

Dieser entlud sich wenig später ein erstes Mal, als Aruna seinem Gegenspieler in einer tumultartigen Szene einen Schlag verpasste, der allerdings ungeahndet blieb. Spätestens nach einem Pfostentreffer von Jestrovic und einem Fernschuss von Baseggio, den Vanderstraeten entschärfte, wäre der Ausgleich für die Gäste verdient gewesen, doch ging es mit 1:0-Zwischenstand in die Halbzeitpause.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff setzte der RSC Anderlecht alles auf eine Karte, was dem Pokal-Peiniger der AS Eupen allerdings zwangsläufig Konterchancen eröffnete. Und statt sich auf seine Qualitäten zu besinnen, ließ sich Aruna nach einem harmlosen Schubser von Nikolovski zu einer erneuten Ohrfeige hinreißen, die Vervecken diesmal folgerichtig mit Rot bestrafte (59.).

Mit Iachtchouk und Mbo Mpenza brachte Franky Vercauteren trotz der numerischen Unterzahl zwei weitere Offensivkräfte, war in der Schlussphase aber auf die Nervenstärke von Jestrovic angewiesen, der einen ersten Foulelfmeter (71.) übers Tor jagte, ehe er zwei Minuten vor dem Abpfiff besser Maß nahm, 1:1.


SK Lierse - RSC Anderlecht 1-1 (1-0)
­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­
Tore: 15' Traoré 1-0 (ET), 87' Jestrovic 1-1 (Elfm.)

Lierse: Van der Straeten, Fassotte, Smet, Nikolovski, Tohoua, Delorge, Milenkovic (83' De Roeck), Imschoot, Thompson, Mitu, Raeymaeckers (68' Solari)

Anderlecht: Van Steenberghe, Traoré (72' Mpenza), Tihinen, Kompany, Deschacht, Wilhelmsson, Vanderhaeghe, Zetterberg, Baseggio (64' Iachtchouk), Aruna, Jestrovic (90' De Man)

Rote Karte: 59' Aruna (Schlag)

Schiedsrichter: Vervecken



anderlecht-online forum