"Anwesenheit von Verschaeren beinhaltete kein Risiko"

DIENSTAG, 22 SEPTEMBER 2020, 00:54 - RSCA Skater
Logo Anderlecht-Online

ANDERE Dass Yari Verschaeren, dessen Corona-Test vom Samstagnachmittag im Nachhinein positiv ausfiel, am Samstagabend mit Anderlecht gegen Waasland-Beveren zum Einsatz kam, soll kein Gesundheitsrisiko für die anderen Spieler dargestellt haben. Das schrieb die Pro League in einem Pressebericht. Auffällig: derselbe Bericht steht auch auf ihrer Webseite, aber dort fehlt dieser Satz.

Nach den verschiedenen Corona-Fällen in der vergangenen Woche hatte die Pro League die für heute vorgesehenen Tests auf vorgestern verschoben. Man befürchtete nämlich, dass ein Dauerausscheider der Ursprung für die verschiedenen positiven Fälle sein könnte.

"Das Ergebnis des Tests, der am Samstagnachmittag vorgenommen wurde, war noch vor den erwarteten 24 Stunden da und ergab, dass sich der Spieler Yari Verschaeren mit Covid-19 infiziert hat. Da dieses Ergebnis vor dem Beginn das Spiels noch nicht bekannt war, konnte der Spieler am Samstagabend zum Einsatz kommen. Die Prozesse des Protokolls der Pro League wurden dabei respektiert", erklärte die Pro League.

"Anderlecht wendet alle Maßnahmen strikt an"

Die Pro League wies darauf hin, dass Anderlecht alles Mögliche tut, um das Virus zu bekämpfen. "Nach den verschiedenen positiven Tests aus der vergangenen Woche, wandte der RSC Anderlecht die Maßnahmen im Hinblick auf das 'Physical distancing' wieder strikt an. Unter anderem mit einer allgemeinen Maskenpflicht innerhalb des Vereins und dem Verbot, die Kabinen zu benutzen."

Anderlecht benutzte am Samstagabend auch nicht die Kabrinen von Waasland-Beveren.

Der fehlende (oder verschwundene?) Satz

Nach diesem Text hört der Bericht auf der Webseite der Pro League jedoch auf. Der vorher veröffentlichte Pressebericht umfasste aber noch einen zusätzlichen Satz:

"Dass Verschaeren am Samstag das Spiel bestritten hatte, beinhaltete für die Gesundheit der Spieler von Waasland-Beveren kein Risiko. Eine Analyse der positiven Fälle aus der Pro League zeigt nämlich, dass das Virus nie während eines Spiels oder Trainings übertragen wird, sondern eher am Tisch, in den Kabinen oder bei anderen Innenaktivitäten, was nochmal verdeutlicht, wie wichtig das 'physical distancing' ist. Auch eine wissenschaftliche Untersuchung der KNVB, des niederländischen Fußballverbands, schlussfolgerte, dass Infektionen während eines Spiels so gut wie unmöglich sind."

Dieser Satz steht im Pressebericht, aber ist nicht (mehr?) auf der Webseite der Pro League zu finden. Das sorgt für Verwirrung...

Quelle: © Eigene Quelle



anderlecht-online forum