Fragen rund um die Berateraktivitäten von Vandenhaute

FREITAG, 17 JANUAR 2020, 00:22 - RSCA Skater
Logo Anderlecht-Online

ANDERE Wouter Vandenhaute wird bald als externer Berater für den RSC Anderlecht tätig sein, aber darüber hinaus ist er auch Miteigentürmer des Managementbüros Let's Play, das diverse Topspieler begleitet. Juristisch gibt es da keine Probleme, aber viele stellen sich Fragen bei dieser Zusammenarbeit.

Let's Play begleitet Spieler wie zum Beispiel Youri Tielemans, Vadis Odjidja, Benito Raman und einige Jugendspieler von Anderlecht. Vandenhaute ist Mitaktionär dieses Unternehmens. Er selbst sieht keine Probleme dabei. "Sowohl bei Let's Play, als auch bei Anderlecht führe ich keine operationellen Aufgaben aus. Ich führe keine Verhandlungen mit Spielern oder Vereinen", erzählte er bei Sporza.

Ethisch möglicherweise problematisch

Auch Jesse De Preter, der Präsident der belgischen Beratervereinigung, sagte in der Gazet van Antwerpen, dass es juristisch möglich ist. "Jedoch unter strikten Bedingungen. Das Reglement verbietet es, dass ein Berater ein offizielles Mandat innerhalb eines Vereins erhält. Er darf auch keine Entscheidungsgewalt über Transfers oder sportliche Verträge haben." Vandenhaute wird bei Anderlecht nur als Berater vom CEO arbeiten. 

Auf ethischer Ebene könnte jedoch wohl ein Problem auftreten. Vandenhaute wird so oder so in Kontakt mit vertraulichen Informationen kommen. Falls er sich diese persönlich zunutze machen würde, wäre das ein ethisches Vergehen. "Das wird man auf jeden Fall genaustens im Auge behalten müssen", sagte De Preter.

Die Wahrnehmung ist sicherlich problematisch

Was sicherlich ein Problem ist, ist die Wahrnehmung. Die Medien und die (Fans von) anderen Vereine(n) schauen sowieso schon mit einer Lupe auf Anderlecht. Ein externer Berater, der auch Aktionär von einem Managementbüro ist, das ist eine einfache Zielscheibe.

Ein Präsident eines G6-Vereins erzählte laut Het Laatste Nieuws, dass es "schwierig werden wird, Geschäfte mit dem Büro von Vandenhaute zu machen. Er arbeitet jetzt für Anderlecht."

Quelle: © Eigene Quelle



anderlecht-online forum