Keine Auferstehung sondern null auf sechs

FREITAG, 5 OKTOBER 2018, 00:40 - RSCA Skater
Logo Anderlecht-Online

SPIELE Wer gehofft hatte, dass Anderlecht gegen Dinamo Zagreb den ersten Schritt in Richtung Auferstehung machen würde, wurde leider enttäuscht. Eine ziellose Anderlechter Mannschaft verlor mit 0-2. Der Rekordmeister konnte sich nur eine Chance herausspielen, verursachte einen dummen Elfmeter und musste in der zweiten Halbzeit in Unterzahl weiterspielen.

Anderlecht kam gut ins Spiel und spielte prompt auf der Hälfte von Dinamo. Der motivierte Bakkali sorgte danach für die erste Gefahr. Nach seinem Dribbling schoss er nicht weit neben das Tor. Die Gäste reagierten durch Olmo, aber Didillon konnte seinen Schuss parieren. Ein erstes Zeichen, dass Anderlecht das Spiel langsam aus den Händen gab.

Nach zwanzig Minuten spielte Najar den Ball nicht gut genug zurück. Petkovic konnte den Ball erobern und in den Strafraum von Anderlecht gelangen. Obwohl der Kroate aus diesem scharfen Winkel niemals gefährlich hätte sein können, holte Vranjes ihn von den Beinen: gelb und Elfmeter. Hajrovic verwandelte sicher zum 0-1.

Nach diesem Gegentreffer war die Anderlecht-Defensive vollkommen von der Rolle. Danach hatten noch Petkovic und Gojak eine gute Gelegenheit. Zum Glück war Didillon stets zur Stelle. Erst eine Viertelstunde nach dem 0-1 reagierte Anderlecht. Amuzu dribbelte seinen Gegenspieler aus und fand Santini. Dessen Volley ging jedoch einen Meter über das Tor. Kurz vor der Pause war dann auch Dimata kurz davor: sein abgefälschter Schuss ging nur Zentimeter vorbei.

Die zweite Halbzeit begann dramatisch. Nach nur zehn Sekunden musste Anderlecht in Unterzahl weiterspielen. Vranjes beging erneut ein dummes Foul und bekam dafür seine zweite gelbe Karte. Didillon parierte den darauffolgenden Freistoß. Später musste er erneut zum Einsatz kommen, als der freistehende Hajrovic köpfen konnte. Der Ball war jedoch zu 95 Prozent über der Linie.

Nach einer Stunde erlitt Dimata im Mittelfeld einen unnötigen Ballverlust. Olmo konnte aufrücken und Didillon hatte erneut eine Portion Glück. Der Ball kam direkt auf ihn zu und mit seinen Fäusten ließ er den Ball abprallen, so dass er gegen die Latte flog. Etwas später hätte auch Hajrovic eine rote Karte sehen können. Obwohl der Ball schon weg war, traf er das Bein von Amuzu. 

Mitte der zweiten Halbzeit war das Spiel dann entschieden, als Gojak aus 25 Metern und durch Mithilfe von Makarenko das 0-2 erzielte. Nach diesem zweiten Treffer schleppte sich das Spiel dem Ende entgegen. Bakkali konnte noch einen Distanzschuss abfeuern, aber das war es dann auch. 

Die Anderlecht-Fans standen bis zum Schlusspfiff hinter ihrer Mannschaft. Darüber kann Trainer Hein Vanhaezebrouck also nicht klagen...

Ergebnis: 0-2
Tore: 20' Hajrovic (0-1, pen.), 69' Gojak (0-2)

Anderlecht: Didillon, Vranjes, Sanneh, Milic, Najar (66' Saief), Trebel, Makarenko, Amuzu, Bakkali (89' Morioka), Santini, Dimata (85' Lawrence)

Dinamo Zagreb: Livakovic, Stojanovic, Théophile-Catherine, Dilaver, Rrahmani, Gojak, Ademi, Olom, Hajrovic (76' Sunjic), Petkovic, Orsic

Gelbe Karten: 12' Stojanovic, 19' Vranjes, 42' Théophile-Catherine, 50' Ademi, 61' Hajrovic
Rote Karten: 46' Vranjes (2x gelb), 90+2' Théophile-Catherine (2x gelb)

Schiedsrichter: Vladislav Bezborodov (Rus)
Stadion: Constant Vanden Stock-Stadion

Quelle: © Eigene Quelle



anderlecht-online forum